März.19

Für ein außergewöhnliches Klangerlebnis sorgte die Bläserphilharmonie Osttirol

Auf eine musikalische Reise von Österreich nach Mittelerde lud die Bläserphilharmonie Osttirol unter der Leitung von Mag. Lukas Hofmann vergangenen Samstag im Stadtsaal Lienz.

Eröffnet wurde das Konzert mit der Blechbläserfanfare „Festivity“ von Thomas Asanger. Danach erfüllte sich mit der Aufführung der Sinfonie Nr. 1 „Der Herr der Ringe“ von Johan de Meij ein jahrelanges Ziel des Orchesters. Dieses Werk, nach Motiven von Tolkiens erfolgreichem Romanzyklus, war Johan de Meijs erste große Komposition für sinfonisches Blasorchester und stellte eine besondere Herausforderung an die Bläserphilharmonie Osttirol. Die Sinfonie besteht aus fünf eigenständigen Sätzen, von denen jeder eine Person oder eine wesentliche Episode des Buches beschreibt.

1. Gandalf (Der Zauberer)

2. Lothlórien (Der Elbenwald)

3. Gollum (Sméagol)

4. Journey in the Dark (Wanderung im Dunkeln)

5. Hobbits

In der zweiten Konzerthälfte drehte sich alles um namenhafte Komponisten aus Österreich. Es standen beispielsweise Werke wie „Winds Collective“ von Andreas Waldner, die Ouverture zur Operette „Dichter und Bauer“ von Franz Suppè in einer Bearbeitung von Walter Ratzek (Solistin am Violoncello: Ludmilla Kucher), der Konzertmarsch Europe’s Glory von Hermann Pallhuber und Terra Mystica von Thomas Doss auf dem Programm. Letzteres ist ein Konzertstück, das die Schönheit des Hausruckviertels in Oberösterreich beschreibt. Die drei Abschnitte (Pastorale, Cathedral und Homeland) stellen jeweils verschiedene Aspekte in einem sehr unterschiedlichen musikalischen Charakter dar.

Die Komponisten Hermann Pallhuber, Thomas Doss und Andreas Waldner erklärten mittels Videobotschaften die Entstehungsgeschichte und den Inhalt ihrer Werke. Durch das Programm führte der Leiter der Musikschule Matrei-Iseltal Jo Mair.

Für alle Interessierten, im September 2019 geht es mit einem Teil der Musikerinnen und Musikern weiter. Man darf gespannt sein auf die Blechbläserphilharmonie Osttirol unter der Leitung von Jo Mair. Die Bläserphilharmonie Osttirol bedankt sich bei den Raiffeisenbanken Osttirol, flussbau iC und bei der Felbertauern AG für die jahrelange finanzielle Unterstützung. Ein herzliches Vergelt’s Gott auch an Dr. Heidi Fast für die gute Zusammenarbeit mit der Stadtkultur Lienz sowie den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern für den tosenden Applaus!

Hier geht es zu den Bildern

Kommentare sind deaktiviert.